Digital-Kabel

Filter
AudioQuest
AudioQuest Optical Pearl (3,5 mm Mini - Toslink)
AudioQuest Optical Pearl (3,5 mm Mini - Toslink)
Die Möglichkeiten, die sich durch HDMI-, USB-, FireWire®- und Ethernet-Verbindungen auftun, sorgen für viel Bewegung an der Audio-Front. Die aktuelle Generation digitaler Technologien ist jedoch nur ein Teil der Geschichte, besteht die Herausforderung, die besten analogen Kabel und Lautsprecherkabel zu entwickeln, herzustellen und auszuwählen, doch nach wie vor. S/PDIF (Sony® Philips Digital InterFace), das 1983 gleichzeitig mit der CD aufkam, ist immer noch Teil der Audio-Welt. S/PDIF wird über Digitalkoax- und Toslink-Fasern übertragen, was diese zu den immer noch wichtigsten Kabeln in der elektronischen Unterhaltung macht. Während HDMI häufiger als Toslink dafür verwendet wird, einen DVD-Player mit einem AV-Receiver zu verbinden, sind Toslink-Anschlüsse für Kabelreceiver, TV-Geräte, Subwoofer und alle möglichen anderen Produkte verbreitet. Inzwischen findet sich der 3,5-mm-Miniplug, auch etwas unkorrekt als Mini-Toslink bezeichnet, quasi überall … von der 3,5-mm-Kopfhörerbuchse an einem Mac-Laptop bis zu Eingängen an einigen der hochwertigsten tragbaren Geräte. Aus diesen Gründen haben wir bei AudioQuest unsere Linie Hochleistungs-OptiLink-Kabel verbessert und erneuert. Alle Modelle und Längen sind nun in Toslink-zu-Toslink- und Toslink-zu-3,5-mm-Miniplug-Ausführung erhältlich. Die Frage “Wie kann ein Glasfaserkabel den Klang verändern?” ist leichter zu beantworten als für alle anderen Kabelarten. Wäre die Lichtquelle ein kohärenter Laserstrahl, der in ein Vakuum abgestrahlt wird, würden die Lichtbündel geradlinig bleiben und alle gleichzeitig an ihrem Bestimmungsort eintreffen. Selbst wenn die LED-Lichtquelle in einem Toslink-System zusammenhängend strahlen würde, würde das Licht beim Eintritt in das Glasfaserkabel aufgrund von Fehlern und Unreinheiten der Fasern gestreut. Dies ist als Amplitudenverlust messbar, allerdings ist die Amplitude nicht das Problem: 50 % Verlust hätten auf die Klangqualität keine Auswirkungen. Das Problem ist, dass das gestreute Licht zwar durch das Kabel gelangt, aber dabei nicht den direkten Weg zurücklegt – vergleichbar mit einer Billardkugel, die über die Bande gespielt wird und so länger braucht als die, die auf direktem Weg rollt, bis sie an ihrem Ziel ankommt. Dieses fehlende Stück des Signals hindert den für die Dekodierung zuständigen Computer daran, seine Arbeit fehlerfrei – oder überhaupt – zu tun. Die Schwierigkeiten beim Dekodieren zeigen sich zunächst bei den höheren Frequenzen (nicht Audiofrequenzen, da dies ein Monostream digitaler Audioinformation ist), so dass verringerte Bandbreite ein messbarer Beleg für die Streuung des Lichts durch die Fasern ist. Die Konsequenz: Je weniger Streuung in der Faser, umso weniger Verzerrung im Audiosignal, das letztlich bei unseren Ohren ankommt. Es gibt einen weiteren schwerwiegenden Streuungsmechanismus im Toslink-System. Die Faser ist mit 1,0 mm Durchmesser relativ dick und die LED-Lichtquelle ebenfalls relativ groß, so dass das Licht in vielen verschiedenen Winkeln in die Faser “gesprüht” wird. Selbst wenn die Faser absolut perfekt wäre, käme es zu Zeitverschiebungen im Signal, weil die Lichtbündel in verschiedenen Winkeln in die Faser eintreten und deshalb unterschiedlich lange Wege zurücklegen, bis sie mit unterschiedlich großer Verzögerung ankommenEine umfassende Lösung für dieses Problem ist es, Hunderte deutlich kleinerer Fasern zu einem 1,0-mm-Bündel zusammenzufassen. Dadurch sind die Winkel, in denen das Licht in diese Faser eintreten kann, begrenzt, es gibt wesentlich weniger Unterschiede und damit weniger Streuung über die Zeit. Dieser durch die enge Öffnung erzielte Effekt ist vergleichbar mit dem Prinzip bei einer Lochkamera, die Fotos ohne Linse machen kann: Indem das Licht nur in einem begrenzten Winkel durchgelassen wird, kann die Kamera ein Foto aufnehmen – würde man die Linse von einer Kamera mit größerer Öffnung entfernen, wäre Fotografie unmöglich. Durch ein Mehrfaserkabel dringt weniger Licht, aber das Licht, das durch das Kabel reist, kommt innerhalb eines wesentlich kleineren Zeitfensters am anderen Ende an. Das Problem ist also die Streuung des Lichts über einen bestimmten Zeitraum – hier führen zwei Wege zu besseren Ergebnissen: weniger Streuung in der Faser (bessere Polymere und letztlich Quarz) sowie weniger Streuung durch die Begrenzung des Eintrittswinkels. Einfach, aber wahr. Hören und genießen Sie.
Länge

Varianten ab 34,95 €*
39,95 €*
Pro-Ject Box-Design
Pro-Ject Connect-it D RCA Digital Kabel
Pro-Ject Connect-it D RCA Digital Kabel
Connect it – Kabel ohne "Klang"  Signalkabel von Pro-Ject sind vor allem optimiert für die Verwendung mit Plattenspielern. Das heißt, extrem flexibel, niederkapazitiv mit paralell symmetrischer Leiterführung und perfekter Schirmung. Sie sind hochwertig handgefertigt und technisch korrekt aufgebaut Unser Ziel ist es, möglichst neutrale Kabel ohne Eigenklang anzubieten. Wir verwenden daher ausschließlich europäische "State-of-the-Art" Komponenten für Leiter und Dielektrikum. Die RCA-Stecker wurden nach langen mechanischen Tests und intensiven Hörproben nach klanglichen Gesichtspunkten ausgewählt. Die verfügbaren Längen der Kabel ergeben sich aus der spezifischen Leitgeschwindigkeit elektrischer Signale (Laufzeitoptimierte Kabellängen). Diese hohen Anforderungen und Qualitätsmerkmale machen sie aber auch als Standard Interconnect, zur optimalen verlustfreien Verbindung von allen Hifi Komponente. Es werden drei Qualitätsstufen angeboten.
Länge

Varianten ab 49,00 €*
69,00 €*
WireWorld
WireWorld Nova Toslink
WireWorld Nova Toslink
Toslink
Länge

Varianten ab 43,00 €*
110,00 €*
AudioQuest
AudioQuest AES/EBU Diamond
AudioQuest AES/EBU Diamond
AES/EBU, gemeinsam von der Audio Engineering Society und der European Broadcast Union entwickelt, setzte einen Zweikanal-Standard für die Verkabelung digitaler Geräte im Profi-Bereich. Doch auch in der heimischen Umgebung findet AES/EBU Anwendung. AES/EBU kann unsymmetrisch, symmetrisch oder optisch ausgeführt werden – wir beziehen uns hier auf symmetrische digitale Kabel. MASSIVE 100-%-PERFECT-SURFACE-SILVER-LEITER (PSS): Wird die Perfect-Surface-Technologie an extrem reinem Silber angewendet, hat das bisher nie dagewesene Klahrheit und Dynamik zum Ergebnis. Massive Leiter verhindern Interaktion zwischen den einzelnen Litzen – eine Hauptursache von Kabelverzerrungen. Extrem hochreines Perfect-Surface-Silber minimiert die durch die in jedem Metallleiter existierenden Korngrenzen verursachten Verzerrungen, beseitigt damit fast vollständig Rauheiten im Klang und verbessert in hohem Maße die Klarheit im Vergleich zu OFHC, OCC, 8N und anderen Kupfern. HARD-CELL-SCHAUMISOLIERUNG: Hard-Cell-Schaum wird exklusiv in den meisten von AudioQuests Video- und digitalen Audiokabeln verwendet. Ähnlich wie PE-Schaum enthält es Stickstoffeinspritzungen, die Lufttaschen erzeugen. “Hart”-Schaum wird verwendet, weil die Steifigkeit des Materials sicherstellt, dass die Leiter innerhalb des Kabels über die gesamte Kabellänge ihre Position zueinander nicht verändern, was die charakteristische Impedanz gleichmäßig erhält. 100% SCHIRMUNG (METALLFOLIE/VERZINNTES GEFLECHT): Die Schirmung spielt in jedem Kabelaufbau eine wichtige Rolle, bei Koaxialkabeln ist diese Rolle insofern eine besondere, als dass sie nicht nur als Schirmung, sondern gleichzeitig als Rückführung dient. Aus diesem Grund widmet AudioQuest der Metallqualität der Schirmung und der Fertigungstechnik besondere Aufmerksamkeit, da beide sowohl Klang als auch Bild beeinflussen. 72-V-DIELECTRIC-BIAS SYSTEM (DBS, US Pat #s 7,126,055 & 7,872,195 B1): Jegliche Isolierung verlangsamt das Signal auf dem darin liegenden Leiter. Wenn an der Isolierung keine Spannung anliegt, verlangsamt sie einzelne Teile des Signals in unterschiedlichem Maße – ein großes Problem bei sehr zeitkritischem breitbandigen Audio. AudioQuest DBS erzeugt ein starkes, stabiles elektrostatisches Feld, das die Moleküle der Isolierung sättigt und polarisiert (organisiert). Dadurch werden sowohl die in der Isolierung gespeicherte Energie als auch die verschiedenen, nichtlinearen Zeitverzögerungen auf ein Minimum reduziert. Der Klang entsteht vor einem überraschend schwarzen Hintergrund mit unerwartetem Detailreichtum und erweiterter Dynamik. Die Batterien des DBS halten mehrere Jahre lang. Ein Knopf mit LED-Anzeige ermöglicht den gelegentlichen Test des Batterieladezustands. CARBONBASIERTES 6 SCHICHT-NOISE-DISSIPATION-SYSTEM (NDS): Eine 100-prozentige Schirmung zu erreichen, ist einfach. Um “eingefangene” HF-Interferenzen daran zu hindern, den Massebezug des Gerätes zu beeinflussen, ist das AQ-Noise-Dissipation-System erforderlich. Metall und carbonhaltige Kunststoffe hindern den Großteil der HF-Interferenzen daran, die Massefläche des Gerätes zu erreichen. KONNECTOREN: Kalt geschweisst, “Hanging-Silver” über reinem “Red Copper”.
Länge

1.599,00 €*
AudioQuest
AudioQuest AES/EBU Carbon
AudioQuest AES/EBU Carbon
AES/EBU, gemeinsam von der Audio Engineering Society und der European Broadcast Union entwickelt, setzte einen Zweikanal-Standard für die Verkabelung digitaler Geräte im Profi-Bereich. Doch auch in der heimischen Umgebung findet AES/EBU Anwendung. AES/EBU kann unsymmetrisch, symmetrisch oder optisch ausgeführt werden – wir beziehen uns hier auf symmetrische digitale Kabel. MASSIVE 5-%-SILBER-LEITER: Wird die Perfect-Surface-Technologie an extrem reinem Silber angewendet, hat das bisher nie dagewesene Klahrheit und Dynamik zum Ergebnis. Massive Leiter verhindern Interaktion zwischen den einzelnen Litzen – eine Hauptursache von Kabelverzerrungen. Extrem hochreines Perfect-Surface-Silber minimiert die durch die in jedem Metallleiter existierenden Korngrenzen verursachten Verzerrungen, beseitigt damit fast vollständig Rauheiten im Klang und verbessert in hohem Maße die Klarheit im Vergleich zu OFHC, OCC, 8N und anderen Kupfern. HARD-CELL-SCHAUMISOLIERUNG: Hard-Cell-Schaum wird exklusiv in den meisten von AudioQuests Video- und digitalen Audiokabeln verwendet. Ähnlich wie PE-Schaum enthält es Stickstoffeinspritzungen, die Lufttaschen erzeugen. “Hart”-Schaum wird verwendet, weil die Steifigkeit des Materials sicherstellt, dass die Leiter innerhalb des Kabels über die gesamte Kabellänge ihre Position zueinander nicht verändern, was die charakteristische Impedanz gleichmäßig erhält. 100% SCHIRMUNG (METALLFOLIE/VERZINNTES GEFLECHT): Die Schirmung spielt in jedem Kabelaufbau eine wichtige Rolle, bei Koaxialkabeln ist diese Rolle insofern eine besondere, als dass sie nicht nur als Schirmung, sondern gleichzeitig als Rückführung dient. Aus diesem Grund widmet AudioQuest der Metallqualität der Schirmung und der Fertigungstechnik besondere Aufmerksamkeit, da beide sowohl Klang als auch Bild beeinflussen. CARBONBASIERTES 5 SCHICHT-NOISE-DISSIPATION-SYSTEM (NDS): Eine 100-prozentige Schirmung zu erreichen, ist einfach. Um “eingefangene” HF-Interferenzen daran zu hindern, den Massebezug des Gerätes zu beeinflussen, ist das AQ-Noise-Dissipation-System erforderlich. Metall und carbonhaltige Kunststoffe hindern den Großteil der HF-Interferenzen daran, die Massefläche des Gerätes zu erreichen. KONNECTOREN: Kalt geschweisst, “Hanging-Silver” über reined “Purple Copper”.
Länge

Varianten ab 289,00 €*
799,00 €*
AudioQuest
AudioQuest AES/EBU Wild
AudioQuest AES/EBU Wild
AES/EBU, gemeinsam von der Audio Engineering Society und der European Broadcast Union entwickelt, setzte einen Zweikanal-Standard für die Verkabelung digitaler Geräte im Profi-Bereich. Doch auch in der heimischen Umgebung findet AES/EBU Anwendung. AES/EBU kann unsymmetrisch, symmetrisch oder optisch ausgeführt werden – wir beziehen uns hier auf symmetrische digitale Kabel. MASSIVE 100-%-PERFECT-SURFACE-SILVER-LEITER (PSS): Wird die Perfect-Surface-Technologie an extrem reinem Silber angewendet, hat das bisher nie dagewesene Klahrheit und Dynamik zum Ergebnis. Massive Leiter verhindern Interaktion zwischen den einzelnen Litzen – eine Hauptursache von Kabelverzerrungen. Extrem hochreines Perfect-Surface-Silber minimiert die durch die in jedem Metallleiter existierenden Korngrenzen verursachten Verzerrungen, beseitigt damit fast vollständig Rauheiten im Klang und verbessert in hohem Maße die Klarheit im Vergleich zu OFHC, OCC, 8N und anderen Kupfern. HARD-CELL-SCHAUMISOLIERUNG: Hard-Cell-Schaum wird exklusiv in den meisten von AudioQuests Video- und digitalen Audiokabeln verwendet. Ähnlich wie PE-Schaum enthält es Stickstoffeinspritzungen, die Lufttaschen erzeugen. “Hart”-Schaum wird verwendet, weil die Steifigkeit des Materials sicherstellt, dass die Leiter innerhalb des Kabels über die gesamte Kabellänge ihre Position zueinander nicht verändern, was die charakteristische Impedanz gleichmäßig erhält. 100 % SCHIRMUNG (KUPFERFOLIE/VERSILBERTE SPIRALE): Die Schirmung spielt in jedem Kabelaufbau eine wichtige Rolle, bei Koaxialkabeln ist diese Rolle insofern eine besondere, als dass sie nicht nur als Schirmung, sondern gleichzeitig als Rückführung dient. Aus diesem Grund widmet AudioQuest der Metallqualität der Schirmung und der Fertigungstechnik besondere Aufmerksamkeit, da beide sowohl Klang als auch Bild beeinflussen. 72-V-DIELECTRIC-BIAS SYSTEM (DBS, US Pat #s 7,126,055 & 7,872,195 B1): Jegliche Isolierung verlangsamt das Signal auf dem darin liegenden Leiter. Wenn an der Isolierung keine Spannung anliegt, verlangsamt sie einzelne Teile des Signals in unterschiedlichem Maße – ein großes Problem bei sehr zeitkritischem breitbandigen Audio. AudioQuest DBS erzeugt ein starkes, stabiles elektrostatisches Feld, das die Moleküle der Isolierung sättigt und polarisiert (organisiert). Dadurch werden sowohl die in der Isolierung gespeicherte Energie als auch die verschiedenen, nichtlinearen Zeitverzögerungen auf ein Minimum reduziert. Der Klang entsteht vor einem überraschend schwarzen Hintergrund mit unerwartetem Detailreichtum und erweiterter Dynamik. Die Batterien des DBS halten mehrere Jahre lang. Ein Knopf mit LED-Anzeige ermöglicht den gelegentlichen Test des Batterieladezustands. CARBONBASIERTES SIEBENSCHICHT-NOISE-DISSIPATION-SYSTEM (NDS): Eine 100-prozentige Schirmung zu erreichen, ist einfach. Um “eingefangene” HF-Interferenzen daran zu hindern, den Massebezug des Gerätes zu beeinflussen, ist das AQ-Noise-Dissipation-System erforderlich. Metall und carbonhaltige Kunststoffe hindern den Großteil der HF-Interferenzen daran, die Massefläche des Gerätes zu erreichen. KONFEKTIONIERUNG: Aus einer reinen C11000-Elektrolytkupfer-Walzplatte gefertigte XLR-Stecker
Länge

2.900,00 €*
AudioQuest
AudioQuest Digital Coax Carbon
AudioQuest Digital Coax Carbon
Länge

Varianten ab 249,00 €*
429,00 €*
AudioQuest
AudioQuest Digital Coax Coffee
AudioQuest Digital Coax Coffee
Länge

Varianten ab 649,00 €*
699,00 €*
AudioQuest
AudioQuest Digital Coax Forest
AudioQuest Digital Coax Forest
Länge

Varianten ab 44,95 €*
99,95 €*
AudioQuest
AudioQuest Digital Coax WEL Signature RCA-RCA
AudioQuest Digital Coax WEL Signature RCA-RCA
S/PDIF (Sony® Philips Digital InterFace), das 1983 gleichzeitig mit der CD aufkam, ist immer noch Teil der Audio-Welt. S/PDIF wird über digitales Koax übertragen, und ein 75-Ohm-Kabel ist wie ein Rohr, das relativ niedrigfrequentes Video (Composite-Video bis 4,2 MHz), hochsensibles Digital-Audio (S/PDIF bis 24,576 MHz), unkomprimiertes High-Definition-Video (bis 750 MHz) oder Kabel-/Breitband-TV (CATV bis 1 GHz) überträgt. MASSIVE 100-%-PERFECT-SURFACE-SILVER-LEITER (PSS): Wird die Perfect-Surface-Technologie an extrem reinem Silber angewendet, hat das bisher nie dagewesene Klahrheit und Dynamik zum Ergebnis. Massive Leiter verhindern Interaktion zwischen den einzelnen Litzen – eine Hauptursache von Kabelverzerrungen. Extrem hochreines Perfect-Surface-Silber minimiert die durch die in jedem Metallleiter existierenden Korngrenzen verursachten Verzerrungen, beseitigt damit fast vollständig Rauheiten im Klang und verbessert in hohem Maße die Klarheit im Vergleich zu OFHC, OCC, 8N und anderen Kupfern. HARD-CELL-SCHAUMISOLIERUNG: Hard-Cell-Schaum wird exklusiv in den meisten von AudioQuests Video- und digitalen Audiokabeln verwendet. Ähnlich wie PE-Schaum enthält es Stickstoffeinspritzungen, die Lufttaschen erzeugen. “Hart”-Schaum wird verwendet, weil die Steifigkeit des Materials sicherstellt, dass die Leiter innerhalb des Kabels über die gesamte Kabellänge ihre Position zueinander nicht verändern, was die charakteristische Impedanz gleichmäßig erhält. 100 % SCHIRMUNG (KUPFERFOLIE/PERFECT-SURFACE-SILBER-SPIRALE): Die Schirmung spielt in jedem Kabelaufbau eine wichtige Rolle, bei Koaxialkabeln ist diese Rolle insofern eine besondere, als dass sie nicht nur als Schirmung, sondern gleichzeitig als Rückführung dient. Aus diesem Grund widmet AudioQuest der Metallqualität der Schirmung und der Fertigungstechnik besondere Aufmerksamkeit, da beide sowohl Klang als auch Bild beeinflussen. 72-V-DIELECTRIC-BIAS SYSTEM (DBS, US Pat #s 7,126,055 & 7,872,195 B1): Jegliche Isolierung verlangsamt das Signal auf dem darin liegenden Leiter. Wenn an der Isolierung keine Spannung anliegt, verlangsamt sie einzelne Teile des Signals in unterschiedlichem Maße – ein großes Problem bei sehr zeitkritischem breitbandigen Audio. AudioQuest DBS erzeugt ein starkes, stabiles elektrostatisches Feld, das die Moleküle der Isolierung sättigt und polarisiert (organisiert). Dadurch werden sowohl die in der Isolierung gespeicherte Energie als auch die verschiedenen, nichtlinearen Zeitverzögerungen auf ein Minimum reduziert. Der Klang entsteht vor einem überraschend schwarzen Hintergrund mit unerwartetem Detailreichtum und erweiterter Dynamik. Die Batterien des DBS halten mehrere Jahre lang. Ein Knopf mit LED-Anzeige ermöglicht den gelegentlichen Test des Batterieladezustands. CARBONBASIERTES FÜNFSCHICHT-NOISE-DISSIPATION-SYSTEM (NDS): Eine 100-prozentige Schirmung zu erreichen, ist einfach. Um “eingefangene” HF-Interferenzen daran zu hindern, den Massebezug des Gerätes zu beeinflussen, ist das AQ-Noise-Dissipation-System erforderlich. Metall und carbonhaltige Kunststoffe hindern den Großteil der HF-Interferenzen daran, die Massefläche des Gerätes zu erreichen. KONFEKTIONIERUNG: Präzisionsgefertigte, direktversilberte Pure-Copper-Kaltschweiß-RCA-Stecker.
Länge

Varianten ab 3.900,00 €*
7.500,00 €*
AudioQuest
AudioQuest Digital Coax Wild
AudioQuest Digital Coax Wild
Länge

Varianten ab 2.500,00 €*
4.750,00 €*
AudioQuest
AudioQuest Optical Carbon (3,5 mm Mini - Toslink)
AudioQuest Optical Carbon (3,5 mm Mini - Toslink)
Die Möglichkeiten, die sich durch HDMI-, USB-, FireWire®- und Ethernet-Verbindungen auftun, sorgen für viel Bewegung an der Audio-Front. Die aktuelle Generation digitaler Technologien ist jedoch nur ein Teil der Geschichte, besteht die Herausforderung, die besten analogen Kabel und Lautsprecherkabel zu entwickeln, herzustellen und auszuwählen, doch nach wie vor. S/PDIF (Sony® Philips Digital InterFace), das 1983 gleichzeitig mit der CD aufkam, ist immer noch Teil der Audio-Welt. S/PDIF wird über Digitalkoax- und Toslink-Fasern übertragen, was diese zu den immer noch wichtigsten Kabeln in der elektronischen Unterhaltung macht. Während HDMI häufiger als Toslink dafür verwendet wird, einen DVD-Player mit einem AV-Receiver zu verbinden, sind Toslink-Anschlüsse für Kabelreceiver, TV-Geräte, Subwoofer und alle möglichen anderen Produkte verbreitet. Inzwischen findet sich der 3,5-mm-Miniplug, auch etwas unkorrekt als Mini-Toslink bezeichnet, quasi überall … von der 3,5-mm-Kopfhörerbuchse an einem Mac-Laptop bis zu Eingängen an einigen der hochwertigsten tragbaren Geräte. Aus diesen Gründen haben wir bei AudioQuest unsere Linie Hochleistungs-OptiLink-Kabel verbessert und erneuert. Alle Modelle und Längen sind nun in Toslink-zu-Toslink- und Toslink-zu-3,5-mm-Miniplug-Ausführung erhältlich. Die Frage “Wie kann ein Glasfaserkabel den Klang verändern?” ist leichter zu beantworten als für alle anderen Kabelarten. Wäre die Lichtquelle ein kohärenter Laserstrahl, der in ein Vakuum abgestrahlt wird, würden die Lichtbündel geradlinig bleiben und alle gleichzeitig an ihrem Bestimmungsort eintreffen. Selbst wenn die LED-Lichtquelle in einem Toslink-System zusammenhängend strahlen würde, würde das Licht beim Eintritt in das Glasfaserkabel aufgrund von Fehlern und Unreinheiten der Fasern gestreut. Dies ist als Amplitudenverlust messbar, allerdings ist die Amplitude nicht das Problem: 50 % Verlust hätten auf die Klangqualität keine Auswirkungen. Das Problem ist, dass das gestreute Licht zwar durch das Kabel gelangt, aber dabei nicht den direkten Weg zurücklegt – vergleichbar mit einer Billardkugel, die über die Bande gespielt wird und so länger braucht als die, die auf direktem Weg rollt, bis sie an ihrem Ziel ankommt. Dieses fehlende Stück des Signals hindert den für die Dekodierung zuständigen Computer daran, seine Arbeit fehlerfrei – oder überhaupt – zu tun. Die Schwierigkeiten beim Dekodieren zeigen sich zunächst bei den höheren Frequenzen (nicht Audiofrequenzen, da dies ein Monostream digitaler Audioinformation ist), so dass verringerte Bandbreite ein messbarer Beleg für die Streuung des Lichts durch die Fasern ist. Die Konsequenz: Je weniger Streuung in der Faser, umso weniger Verzerrung im Audiosignal, das letztlich bei unseren Ohren ankommt. Es gibt einen weiteren schwerwiegenden Streuungsmechanismus im Toslink-System. Die Faser ist mit 1,0 mm Durchmesser relativ dick und die LED-Lichtquelle ebenfalls relativ groß, so dass das Licht in vielen verschiedenen Winkeln in die Faser “gesprüht” wird. Selbst wenn die Faser absolut perfekt wäre, käme es zu Zeitverschiebungen im Signal, weil die Lichtbündel in verschiedenen Winkeln in die Faser eintreten und deshalb unterschiedlich lange Wege zurücklegen, bis sie mit unterschiedlich großer Verzögerung ankommenEine umfassende Lösung für dieses Problem ist es, Hunderte deutlich kleinerer Fasern zu einem 1,0-mm-Bündel zusammenzufassen. Dadurch sind die Winkel, in denen das Licht in diese Faser eintreten kann, begrenzt, es gibt wesentlich weniger Unterschiede und damit weniger Streuung über die Zeit. Dieser durch die enge Öffnung erzielte Effekt ist vergleichbar mit dem Prinzip bei einer Lochkamera, die Fotos ohne Linse machen kann: Indem das Licht nur in einem begrenzten Winkel durchgelassen wird, kann die Kamera ein Foto aufnehmen – würde man die Linse von einer Kamera mit größerer Öffnung entfernen, wäre Fotografie unmöglich. Durch ein Mehrfaserkabel dringt weniger Licht, aber das Licht, das durch das Kabel reist, kommt innerhalb eines wesentlich kleineren Zeitfensters am anderen Ende an. Das Problem ist also die Streuung des Lichts über einen bestimmten Zeitraum – hier führen zwei Wege zu besseren Ergebnissen: weniger Streuung in der Faser (bessere Polymere und letztlich Quarz) sowie weniger Streuung durch die Begrenzung des Eintrittswinkels. Einfach, aber wahr. Hören und genießen Sie.
Länge

Varianten ab 139,00 €*
379,00 €*
AudioQuest
AudioQuest Optical Cinnamon
AudioQuest Optical Cinnamon
Niedrigere Disperison höherer ReinheitsfaserLow-Jitter (Digitale Timing-Fehler)Feinpolierte optische Schnittstelle 3,0m & Länger - In der Wand bewertet PVC Während Toslink dank HDMI nicht so oft verwendet wird, um einen DVD-Player an einen A / V Receiver anzuschließen, sind Toslink-Anschlüsse bei Kabel-Boxen, Fernsehgeräten, Subwoofern und allen möglichen Produkten üblich. und jetzt ist der 3,5-mm-mini-Optical-Anschluss, auch etwas falsch als Mini-Toslink bekannt, überall ... von der 3,5-mm-Dual-Purpose-Kopfhörerbuchse auf einem Mac-Laptop bis zu Eingängen auf einigen der besten tragbaren Geräte. Aus diesen vielen Gründen hat AudioQuest die Produktreihe ernsthafter Hochleistungs-OptiLink-Kabel verfeinert und erneuert. Alle Modelle und alle Längen sind jetzt Toslink zu Toslink und Toslink zu 3.5mm Mini Optical. NIEDERDISPERSION HÖHERE PURITÄT FASERLEITER Das Problem bei der Übertragung von Lichtwellenleitern ist, dass gestreutes Licht durch das Toslink-Kabel dringt, aber erst nachdem es einen längeren Weg zurückgelegt hat, wie ein Poolball, der von den Seitenschienen abprallt und ihn später anruft. Dieser verzögerte Teil des Signals verhindert, dass der mit der Decodierung der Information beauftragte Computer richtig oder sogar überhaupt dekodiert wird. Diese reduzierte Bandbreite ist eine messbare Signatur von Licht, das von einer Faser gestreut wird. Die Pointe: Je weniger Dispersion in der Faser, desto weniger Verzerrung im letzen analogen Audiosignal, das wir hören.
Länge

Varianten ab 79,00 €*
99,00 €*
AudioQuest
AudioQuest Optical Cinnamon (3,5 mm Mini - Toslink)
AudioQuest Optical Cinnamon (3,5 mm Mini - Toslink)
Die Möglichkeiten, die sich durch HDMI-, USB-, FireWire®- und Ethernet-Verbindungen auftun, sorgen für viel Bewegung an der Audio-Front. Die aktuelle Generation digitaler Technologien ist jedoch nur ein Teil der Geschichte, besteht die Herausforderung, die besten analogen Kabel und Lautsprecherkabel zu entwickeln, herzustellen und auszuwählen, doch nach wie vor. S/PDIF (Sony® Philips Digital InterFace), das 1983 gleichzeitig mit der CD aufkam, ist immer noch Teil der Audio-Welt. S/PDIF wird über Digitalkoax- und Toslink-Fasern übertragen, was diese zu den immer noch wichtigsten Kabeln in der elektronischen Unterhaltung macht. Während HDMI häufiger als Toslink dafür verwendet wird, einen DVD-Player mit einem AV-Receiver zu verbinden, sind Toslink-Anschlüsse für Kabelreceiver, TV-Geräte, Subwoofer und alle möglichen anderen Produkte verbreitet. Inzwischen findet sich der 3,5-mm-Miniplug, auch etwas unkorrekt als Mini-Toslink bezeichnet, quasi überall … von der 3,5-mm-Kopfhörerbuchse an einem Mac-Laptop bis zu Eingängen an einigen der hochwertigsten tragbaren Geräte. Aus diesen Gründen haben wir bei AudioQuest unsere Linie Hochleistungs-OptiLink-Kabel verbessert und erneuert. Alle Modelle und Längen sind nun in Toslink-zu-Toslink- und Toslink-zu-3,5-mm-Miniplug-Ausführung erhältlich. Die Frage “Wie kann ein Glasfaserkabel den Klang verändern?” ist leichter zu beantworten als für alle anderen Kabelarten. Wäre die Lichtquelle ein kohärenter Laserstrahl, der in ein Vakuum abgestrahlt wird, würden die Lichtbündel geradlinig bleiben und alle gleichzeitig an ihrem Bestimmungsort eintreffen. Selbst wenn die LED-Lichtquelle in einem Toslink-System zusammenhängend strahlen würde, würde das Licht beim Eintritt in das Glasfaserkabel aufgrund von Fehlern und Unreinheiten der Fasern gestreut. Dies ist als Amplitudenverlust messbar, allerdings ist die Amplitude nicht das Problem: 50 % Verlust hätten auf die Klangqualität keine Auswirkungen. Das Problem ist, dass das gestreute Licht zwar durch das Kabel gelangt, aber dabei nicht den direkten Weg zurücklegt – vergleichbar mit einer Billardkugel, die über die Bande gespielt wird und so länger braucht als die, die auf direktem Weg rollt, bis sie an ihrem Ziel ankommt. Dieses fehlende Stück des Signals hindert den für die Dekodierung zuständigen Computer daran, seine Arbeit fehlerfrei – oder überhaupt – zu tun. Die Schwierigkeiten beim Dekodieren zeigen sich zunächst bei den höheren Frequenzen (nicht Audiofrequenzen, da dies ein Monostream digitaler Audioinformation ist), so dass verringerte Bandbreite ein messbarer Beleg für die Streuung des Lichts durch die Fasern ist. Die Konsequenz: Je weniger Streuung in der Faser, umso weniger Verzerrung im Audiosignal, das letztlich bei unseren Ohren ankommt. Es gibt einen weiteren schwerwiegenden Streuungsmechanismus im Toslink-System. Die Faser ist mit 1,0 mm Durchmesser relativ dick und die LED-Lichtquelle ebenfalls relativ groß, so dass das Licht in vielen verschiedenen Winkeln in die Faser “gesprüht” wird. Selbst wenn die Faser absolut perfekt wäre, käme es zu Zeitverschiebungen im Signal, weil die Lichtbündel in verschiedenen Winkeln in die Faser eintreten und deshalb unterschiedlich lange Wege zurücklegen, bis sie mit unterschiedlich großer Verzögerung ankommenEine umfassende Lösung für dieses Problem ist es, Hunderte deutlich kleinerer Fasern zu einem 1,0-mm-Bündel zusammenzufassen. Dadurch sind die Winkel, in denen das Licht in diese Faser eintreten kann, begrenzt, es gibt wesentlich weniger Unterschiede und damit weniger Streuung über die Zeit. Dieser durch die enge Öffnung erzielte Effekt ist vergleichbar mit dem Prinzip bei einer Lochkamera, die Fotos ohne Linse machen kann: Indem das Licht nur in einem begrenzten Winkel durchgelassen wird, kann die Kamera ein Foto aufnehmen – würde man die Linse von einer Kamera mit größerer Öffnung entfernen, wäre Fotografie unmöglich. Durch ein Mehrfaserkabel dringt weniger Licht, aber das Licht, das durch das Kabel reist, kommt innerhalb eines wesentlich kleineren Zeitfensters am anderen Ende an. Das Problem ist also die Streuung des Lichts über einen bestimmten Zeitraum – hier führen zwei Wege zu besseren Ergebnissen: weniger Streuung in der Faser (bessere Polymere und letztlich Quarz) sowie weniger Streuung durch die Begrenzung des Eintrittswinkels. Einfach, aber wahr. Hören und genießen Sie.
Länge

79,00 €*
AudioQuest
AudioQuest Optical Forest (3,5 mm Mini - Toslink)
AudioQuest Optical Forest (3,5 mm Mini - Toslink)
Die Möglichkeiten, die sich durch HDMI-, USB-, FireWire®- und Ethernet-Verbindungen auftun, sorgen für viel Bewegung an der Audio-Front. Die aktuelle Generation digitaler Technologien ist jedoch nur ein Teil der Geschichte, besteht die Herausforderung, die besten analogen Kabel und Lautsprecherkabel zu entwickeln, herzustellen und auszuwählen, doch nach wie vor. S/PDIF (Sony® Philips Digital InterFace), das 1983 gleichzeitig mit der CD aufkam, ist immer noch Teil der Audio-Welt. S/PDIF wird über Digitalkoax- und Toslink-Fasern übertragen, was diese zu den immer noch wichtigsten Kabeln in der elektronischen Unterhaltung macht. Während HDMI häufiger als Toslink dafür verwendet wird, einen DVD-Player mit einem AV-Receiver zu verbinden, sind Toslink-Anschlüsse für Kabelreceiver, TV-Geräte, Subwoofer und alle möglichen anderen Produkte verbreitet. Inzwischen findet sich der 3,5-mm-Miniplug, auch etwas unkorrekt als Mini-Toslink bezeichnet, quasi überall … von der 3,5-mm-Kopfhörerbuchse an einem Mac-Laptop bis zu Eingängen an einigen der hochwertigsten tragbaren Geräte. Aus diesen Gründen haben wir bei AudioQuest unsere Linie Hochleistungs-OptiLink-Kabel verbessert und erneuert. Alle Modelle und Längen sind nun in Toslink-zu-Toslink- und Toslink-zu-3,5-mm-Miniplug-Ausführung erhältlich. Die Frage “Wie kann ein Glasfaserkabel den Klang verändern?” ist leichter zu beantworten als für alle anderen Kabelarten. Wäre die Lichtquelle ein kohärenter Laserstrahl, der in ein Vakuum abgestrahlt wird, würden die Lichtbündel geradlinig bleiben und alle gleichzeitig an ihrem Bestimmungsort eintreffen. Selbst wenn die LED-Lichtquelle in einem Toslink-System zusammenhängend strahlen würde, würde das Licht beim Eintritt in das Glasfaserkabel aufgrund von Fehlern und Unreinheiten der Fasern gestreut. Dies ist als Amplitudenverlust messbar, allerdings ist die Amplitude nicht das Problem: 50 % Verlust hätten auf die Klangqualität keine Auswirkungen. Das Problem ist, dass das gestreute Licht zwar durch das Kabel gelangt, aber dabei nicht den direkten Weg zurücklegt – vergleichbar mit einer Billardkugel, die über die Bande gespielt wird und so länger braucht als die, die auf direktem Weg rollt, bis sie an ihrem Ziel ankommt. Dieses fehlende Stück des Signals hindert den für die Dekodierung zuständigen Computer daran, seine Arbeit fehlerfrei – oder überhaupt – zu tun. Die Schwierigkeiten beim Dekodieren zeigen sich zunächst bei den höheren Frequenzen (nicht Audiofrequenzen, da dies ein Monostream digitaler Audioinformation ist), so dass verringerte Bandbreite ein messbarer Beleg für die Streuung des Lichts durch die Fasern ist. Die Konsequenz: Je weniger Streuung in der Faser, umso weniger Verzerrung im Audiosignal, das letztlich bei unseren Ohren ankommt. Es gibt einen weiteren schwerwiegenden Streuungsmechanismus im Toslink-System. Die Faser ist mit 1,0 mm Durchmesser relativ dick und die LED-Lichtquelle ebenfalls relativ groß, so dass das Licht in vielen verschiedenen Winkeln in die Faser “gesprüht” wird. Selbst wenn die Faser absolut perfekt wäre, käme es zu Zeitverschiebungen im Signal, weil die Lichtbündel in verschiedenen Winkeln in die Faser eintreten und deshalb unterschiedlich lange Wege zurücklegen, bis sie mit unterschiedlich großer Verzögerung ankommenEine umfassende Lösung für dieses Problem ist es, Hunderte deutlich kleinerer Fasern zu einem 1,0-mm-Bündel zusammenzufassen. Dadurch sind die Winkel, in denen das Licht in diese Faser eintreten kann, begrenzt, es gibt wesentlich weniger Unterschiede und damit weniger Streuung über die Zeit. Dieser durch die enge Öffnung erzielte Effekt ist vergleichbar mit dem Prinzip bei einer Lochkamera, die Fotos ohne Linse machen kann: Indem das Licht nur in einem begrenzten Winkel durchgelassen wird, kann die Kamera ein Foto aufnehmen – würde man die Linse von einer Kamera mit größerer Öffnung entfernen, wäre Fotografie unmöglich. Durch ein Mehrfaserkabel dringt weniger Licht, aber das Licht, das durch das Kabel reist, kommt innerhalb eines wesentlich kleineren Zeitfensters am anderen Ende an. Das Problem ist also die Streuung des Lichts über einen bestimmten Zeitraum – hier führen zwei Wege zu besseren Ergebnissen: weniger Streuung in der Faser (bessere Polymere und letztlich Quarz) sowie weniger Streuung durch die Begrenzung des Eintrittswinkels. Einfach, aber wahr. Hören und genießen Sie.
Länge

Varianten ab 54,95 €*
139,95 €*
AudioQuest
AudioQuest Optical Pearl (Toslink - Toslink)
AudioQuest Optical Pearl (Toslink - Toslink)
Die Möglichkeiten, die sich durch HDMI-, USB-, FireWire®- und Ethernet-Verbindungen auftun, sorgen für viel Bewegung an der Audio-Front. Die aktuelle Generation digitaler Technologien ist jedoch nur ein Teil der Geschichte, besteht die Herausforderung, die besten analogen Kabel und Lautsprecherkabel zu entwickeln, herzustellen und auszuwählen, doch nach wie vor. S/PDIF (Sony® Philips Digital InterFace), das 1983 gleichzeitig mit der CD aufkam, ist immer noch Teil der Audio-Welt. S/PDIF wird über Digitalkoax- und Toslink-Fasern übertragen, was diese zu den immer noch wichtigsten Kabeln in der elektronischen Unterhaltung macht. Während HDMI häufiger als Toslink dafür verwendet wird, einen DVD-Player mit einem AV-Receiver zu verbinden, sind Toslink-Anschlüsse für Kabelreceiver, TV-Geräte, Subwoofer und alle möglichen anderen Produkte verbreitet. Inzwischen findet sich der 3,5-mm-Miniplug, auch etwas unkorrekt als Mini-Toslink bezeichnet, quasi überall … von der 3,5-mm-Kopfhörerbuchse an einem Mac-Laptop bis zu Eingängen an einigen der hochwertigsten tragbaren Geräte. Aus diesen Gründen haben wir bei AudioQuest unsere Linie Hochleistungs-OptiLink-Kabel verbessert und erneuert. Alle Modelle und Längen sind nun in Toslink-zu-Toslink- und Toslink-zu-3,5-mm-Miniplug-Ausführung erhältlich. Die Frage “Wie kann ein Glasfaserkabel den Klang verändern?” ist leichter zu beantworten als für alle anderen Kabelarten. Wäre die Lichtquelle ein kohärenter Laserstrahl, der in ein Vakuum abgestrahlt wird, würden die Lichtbündel geradlinig bleiben und alle gleichzeitig an ihrem Bestimmungsort eintreffen. Selbst wenn die LED-Lichtquelle in einem Toslink-System zusammenhängend strahlen würde, würde das Licht beim Eintritt in das Glasfaserkabel aufgrund von Fehlern und Unreinheiten der Fasern gestreut. Dies ist als Amplitudenverlust messbar, allerdings ist die Amplitude nicht das Problem: 50 % Verlust hätten auf die Klangqualität keine Auswirkungen. Das Problem ist, dass das gestreute Licht zwar durch das Kabel gelangt, aber dabei nicht den direkten Weg zurücklegt – vergleichbar mit einer Billardkugel, die über die Bande gespielt wird und so länger braucht als die, die auf direktem Weg rollt, bis sie an ihrem Ziel ankommt. Dieses fehlende Stück des Signals hindert den für die Dekodierung zuständigen Computer daran, seine Arbeit fehlerfrei – oder überhaupt – zu tun. Die Schwierigkeiten beim Dekodieren zeigen sich zunächst bei den höheren Frequenzen (nicht Audiofrequenzen, da dies ein Monostream digitaler Audioinformation ist), so dass verringerte Bandbreite ein messbarer Beleg für die Streuung des Lichts durch die Fasern ist. Die Konsequenz: Je weniger Streuung in der Faser, umso weniger Verzerrung im Audiosignal, das letztlich bei unseren Ohren ankommt. Es gibt einen weiteren schwerwiegenden Streuungsmechanismus im Toslink-System. Die Faser ist mit 1,0 mm Durchmesser relativ dick und die LED-Lichtquelle ebenfalls relativ groß, so dass das Licht in vielen verschiedenen Winkeln in die Faser “gesprüht” wird. Selbst wenn die Faser absolut perfekt wäre, käme es zu Zeitverschiebungen im Signal, weil die Lichtbündel in verschiedenen Winkeln in die Faser eintreten und deshalb unterschiedlich lange Wege zurücklegen, bis sie mit unterschiedlich großer Verzögerung ankommenEine umfassende Lösung für dieses Problem ist es, Hunderte deutlich kleinerer Fasern zu einem 1,0-mm-Bündel zusammenzufassen. Dadurch sind die Winkel, in denen das Licht in diese Faser eintreten kann, begrenzt, es gibt wesentlich weniger Unterschiede und damit weniger Streuung über die Zeit. Dieser durch die enge Öffnung erzielte Effekt ist vergleichbar mit dem Prinzip bei einer Lochkamera, die Fotos ohne Linse machen kann: Indem das Licht nur in einem begrenzten Winkel durchgelassen wird, kann die Kamera ein Foto aufnehmen – würde man die Linse von einer Kamera mit größerer Öffnung entfernen, wäre Fotografie unmöglich. Durch ein Mehrfaserkabel dringt weniger Licht, aber das Licht, das durch das Kabel reist, kommt innerhalb eines wesentlich kleineren Zeitfensters am anderen Ende an. Das Problem ist also die Streuung des Lichts über einen bestimmten Zeitraum – hier führen zwei Wege zu besseren Ergebnissen: weniger Streuung in der Faser (bessere Polymere und letztlich Quarz) sowie weniger Streuung durch die Begrenzung des Eintrittswinkels. Einfach, aber wahr. Hören und genießen Sie.
Länge

Varianten ab 34,95 €*
39,95 €*
AudioQuest
AudioQuest Optical Vodka
AudioQuest Optical Vodka
217 Kunstfaser mit schmaler AperturLow-Jitter (Digitale Timing-Fehler)Präzisions-Polierte Faserenden Während Toslink dank HDMI nicht so oft verwendet wird, um einen DVD-Player an einen A / V - Receiver anzuschließen, sind Toslink-Anschlüsse bei Kabel-Boxen, Fernsehgeräten, Subwoofern und allen möglichen Produkten üblich. Und jetzt ist der 3,5-mm-Mini-Optical-Anschluss, auch etwas falsch als Mini-oslink bekannt, überall ... von der 3,5-mm-Dual-Purpose-Kopfhörerbuchse auf einem Mac-Laptop bis zu Eingängen auf einigen der besten tragbaren Geräte. Aus diesen vielen Gründen hat AudioQuest unsere Produktreihe ernsthafter Hochleistungs-OptiLink-Kabel verfeinert und erneuert. Alle Modelle und alle Längen sind jetzt Toslink zu Toslink und Toslink zu 3.5mm Mini Optical
Länge

269,00 €*
AudioQuest
AudioQuest Optical Vodka (3,5 mm Mini - Toslink)
AudioQuest Optical Vodka (3,5 mm Mini - Toslink)
Die Möglichkeiten, die sich durch HDMI-, USB-, FireWire®- und Ethernet-Verbindungen auftun, sorgen für viel Bewegung an der Audio-Front. Die aktuelle Generation digitaler Technologien ist jedoch nur ein Teil der Geschichte, besteht die Herausforderung, die besten analogen Kabel und Lautsprecherkabel zu entwickeln, herzustellen und auszuwählen, doch nach wie vor. S/PDIF (Sony® Philips Digital InterFace), das 1983 gleichzeitig mit der CD aufkam, ist immer noch Teil der Audio-Welt. S/PDIF wird über Digitalkoax- und Toslink-Fasern übertragen, was diese zu den immer noch wichtigsten Kabeln in der elektronischen Unterhaltung macht. Während HDMI häufiger als Toslink dafür verwendet wird, einen DVD-Player mit einem AV-Receiver zu verbinden, sind Toslink-Anschlüsse für Kabelreceiver, TV-Geräte, Subwoofer und alle möglichen anderen Produkte verbreitet. Inzwischen findet sich der 3,5-mm-Miniplug, auch etwas unkorrekt als Mini-Toslink bezeichnet, quasi überall … von der 3,5-mm-Kopfhörerbuchse an einem Mac-Laptop bis zu Eingängen an einigen der hochwertigsten tragbaren Geräte. Aus diesen Gründen haben wir bei AudioQuest unsere Linie Hochleistungs-OptiLink-Kabel verbessert und erneuert. Alle Modelle und Längen sind nun in Toslink-zu-Toslink- und Toslink-zu-3,5-mm-Miniplug-Ausführung erhältlich. Die Frage “Wie kann ein Glasfaserkabel den Klang verändern?” ist leichter zu beantworten als für alle anderen Kabelarten. Wäre die Lichtquelle ein kohärenter Laserstrahl, der in ein Vakuum abgestrahlt wird, würden die Lichtbündel geradlinig bleiben und alle gleichzeitig an ihrem Bestimmungsort eintreffen. Selbst wenn die LED-Lichtquelle in einem Toslink-System zusammenhängend strahlen würde, würde das Licht beim Eintritt in das Glasfaserkabel aufgrund von Fehlern und Unreinheiten der Fasern gestreut. Dies ist als Amplitudenverlust messbar, allerdings ist die Amplitude nicht das Problem: 50 % Verlust hätten auf die Klangqualität keine Auswirkungen. Das Problem ist, dass das gestreute Licht zwar durch das Kabel gelangt, aber dabei nicht den direkten Weg zurücklegt – vergleichbar mit einer Billardkugel, die über die Bande gespielt wird und so länger braucht als die, die auf direktem Weg rollt, bis sie an ihrem Ziel ankommt. Dieses fehlende Stück des Signals hindert den für die Dekodierung zuständigen Computer daran, seine Arbeit fehlerfrei – oder überhaupt – zu tun. Die Schwierigkeiten beim Dekodieren zeigen sich zunächst bei den höheren Frequenzen (nicht Audiofrequenzen, da dies ein Monostream digitaler Audioinformation ist), so dass verringerte Bandbreite ein messbarer Beleg für die Streuung des Lichts durch die Fasern ist. Die Konsequenz: Je weniger Streuung in der Faser, umso weniger Verzerrung im Audiosignal, das letztlich bei unseren Ohren ankommt. Es gibt einen weiteren schwerwiegenden Streuungsmechanismus im Toslink-System. Die Faser ist mit 1,0 mm Durchmesser relativ dick und die LED-Lichtquelle ebenfalls relativ groß, so dass das Licht in vielen verschiedenen Winkeln in die Faser “gesprüht” wird. Selbst wenn die Faser absolut perfekt wäre, käme es zu Zeitverschiebungen im Signal, weil die Lichtbündel in verschiedenen Winkeln in die Faser eintreten und deshalb unterschiedlich lange Wege zurücklegen, bis sie mit unterschiedlich großer Verzögerung ankommenEine umfassende Lösung für dieses Problem ist es, Hunderte deutlich kleinerer Fasern zu einem 1,0-mm-Bündel zusammenzufassen. Dadurch sind die Winkel, in denen das Licht in diese Faser eintreten kann, begrenzt, es gibt wesentlich weniger Unterschiede und damit weniger Streuung über die Zeit. Dieser durch die enge Öffnung erzielte Effekt ist vergleichbar mit dem Prinzip bei einer Lochkamera, die Fotos ohne Linse machen kann: Indem das Licht nur in einem begrenzten Winkel durchgelassen wird, kann die Kamera ein Foto aufnehmen – würde man die Linse von einer Kamera mit größerer Öffnung entfernen, wäre Fotografie unmöglich. Durch ein Mehrfaserkabel dringt weniger Licht, aber das Licht, das durch das Kabel reist, kommt innerhalb eines wesentlich kleineren Zeitfensters am anderen Ende an. Das Problem ist also die Streuung des Lichts über einen bestimmten Zeitraum – hier führen zwei Wege zu besseren Ergebnissen: weniger Streuung in der Faser (bessere Polymere und letztlich Quarz) sowie weniger Streuung durch die Begrenzung des Eintrittswinkels. Einfach, aber wahr. Hören und genießen Sie.
Länge

Varianten ab 269,00 €*
349,00 €*
Pro-Ject Box-Design
Pro-Ject Connect-it XLR SI PH Digital Kabel
Pro-Ject Connect-it XLR SI PH Digital Kabel
Connect it SI – NF-Kabel ohne "Klang"   Signalkabel von Pro-Ject sind vor allem optimiert für die Verwendung mit Plattenspielern. Das heißt, extrem flexibel, niederkapazitiv mit paralell symmetrischer Leiterführung und perfekter Schirmung. Sie sind hochwertig handgefertigt und technisch korrekt aufgebaut. Unser Ziel ist es, möglichst neutrale Kabel ohne Eigenklang anzubieten. Wir verwenden daher ausschließlich europäische "State-of-the-Art"-Komponenten für Leiter und Dielektrikum. Die RCA-Stecker wurden nach langen mechanischen Tests und intensiven Hörproben nach klanglichen Gesichtspunkten ausgewählt. Die verfügbaren Längen der Kabel ergeben sich aus der spezifi schen Leitgeschwindigkeit elektrischer Signale (Laufzeitoptimierte Kabellängen). Diese hohen Anforderungen und Qualitätsmerkmale machen sie aber auch als Standard Interconnect, zur optimalen verlustfreien Verbindung von allen Hifi Komponenten. Es werden drei Qualitätstufen angeboten.    
Länge

299,00 €*
AudioQuest
AudioQuest Optical Forest (Toslink - Toslink)
AudioQuest Optical Forest (Toslink - Toslink)
Die Möglichkeiten, die sich durch HDMI-, USB-, FireWire®- und Ethernet-Verbindungen auftun, sorgen für viel Bewegung an der Audio-Front. Die aktuelle Generation digitaler Technologien ist jedoch nur ein Teil der Geschichte, besteht die Herausforderung, die besten analogen Kabel und Lautsprecherkabel zu entwickeln, herzustellen und auszuwählen, doch nach wie vor. S/PDIF (Sony® Philips Digital InterFace), das 1983 gleichzeitig mit der CD aufkam, ist immer noch Teil der Audio-Welt. S/PDIF wird über Digitalkoax- und Toslink-Fasern übertragen, was diese zu den immer noch wichtigsten Kabeln in der elektronischen Unterhaltung macht. Während HDMI häufiger als Toslink dafür verwendet wird, einen DVD-Player mit einem AV-Receiver zu verbinden, sind Toslink-Anschlüsse für Kabelreceiver, TV-Geräte, Subwoofer und alle möglichen anderen Produkte verbreitet. Inzwischen findet sich der 3,5-mm-Miniplug, auch etwas unkorrekt als Mini-Toslink bezeichnet, quasi überall … von der 3,5-mm-Kopfhörerbuchse an einem Mac-Laptop bis zu Eingängen an einigen der hochwertigsten tragbaren Geräte. Aus diesen Gründen haben wir bei AudioQuest unsere Linie Hochleistungs-OptiLink-Kabel verbessert und erneuert. Alle Modelle und Längen sind nun in Toslink-zu-Toslink- und Toslink-zu-3,5-mm-Miniplug-Ausführung erhältlich. Die Frage “Wie kann ein Glasfaserkabel den Klang verändern?” ist leichter zu beantworten als für alle anderen Kabelarten. Wäre die Lichtquelle ein kohärenter Laserstrahl, der in ein Vakuum abgestrahlt wird, würden die Lichtbündel geradlinig bleiben und alle gleichzeitig an ihrem Bestimmungsort eintreffen. Selbst wenn die LED-Lichtquelle in einem Toslink-System zusammenhängend strahlen würde, würde das Licht beim Eintritt in das Glasfaserkabel aufgrund von Fehlern und Unreinheiten der Fasern gestreut. Dies ist als Amplitudenverlust messbar, allerdings ist die Amplitude nicht das Problem: 50 % Verlust hätten auf die Klangqualität keine Auswirkungen. Das Problem ist, dass das gestreute Licht zwar durch das Kabel gelangt, aber dabei nicht den direkten Weg zurücklegt – vergleichbar mit einer Billardkugel, die über die Bande gespielt wird und so länger braucht als die, die auf direktem Weg rollt, bis sie an ihrem Ziel ankommt. Dieses fehlende Stück des Signals hindert den für die Dekodierung zuständigen Computer daran, seine Arbeit fehlerfrei – oder überhaupt – zu tun. Die Schwierigkeiten beim Dekodieren zeigen sich zunächst bei den höheren Frequenzen (nicht Audiofrequenzen, da dies ein Monostream digitaler Audioinformation ist), so dass verringerte Bandbreite ein messbarer Beleg für die Streuung des Lichts durch die Fasern ist. Die Konsequenz: Je weniger Streuung in der Faser, umso weniger Verzerrung im Audiosignal, das letztlich bei unseren Ohren ankommt. Es gibt einen weiteren schwerwiegenden Streuungsmechanismus im Toslink-System. Die Faser ist mit 1,0 mm Durchmesser relativ dick und die LED-Lichtquelle ebenfalls relativ groß, so dass das Licht in vielen verschiedenen Winkeln in die Faser “gesprüht” wird. Selbst wenn die Faser absolut perfekt wäre, käme es zu Zeitverschiebungen im Signal, weil die Lichtbündel in verschiedenen Winkeln in die Faser eintreten und deshalb unterschiedlich lange Wege zurücklegen, bis sie mit unterschiedlich großer Verzögerung ankommenEine umfassende Lösung für dieses Problem ist es, Hunderte deutlich kleinerer Fasern zu einem 1,0-mm-Bündel zusammenzufassen. Dadurch sind die Winkel, in denen das Licht in diese Faser eintreten kann, begrenzt, es gibt wesentlich weniger Unterschiede und damit weniger Streuung über die Zeit. Dieser durch die enge Öffnung erzielte Effekt ist vergleichbar mit dem Prinzip bei einer Lochkamera, die Fotos ohne Linse machen kann: Indem das Licht nur in einem begrenzten Winkel durchgelassen wird, kann die Kamera ein Foto aufnehmen – würde man die Linse von einer Kamera mit größerer Öffnung entfernen, wäre Fotografie unmöglich. Durch ein Mehrfaserkabel dringt weniger Licht, aber das Licht, das durch das Kabel reist, kommt innerhalb eines wesentlich kleineren Zeitfensters am anderen Ende an. Das Problem ist also die Streuung des Lichts über einen bestimmten Zeitraum – hier führen zwei Wege zu besseren Ergebnissen: weniger Streuung in der Faser (bessere Polymere und letztlich Quarz) sowie weniger Streuung durch die Begrenzung des Eintrittswinkels. Einfach, aber wahr. Hören und genießen Sie.
Länge

Varianten ab 54,95 €*
139,95 €*
Nordost
Nordost ODIN 2 Supreme Reference symmetrisches Digitalkabel XLR
Nordost ODIN 2 Supreme Reference symmetrisches Digitalkabel XLR
Die Präzision und Kompliziertheit, die benötigt wird, um ein wirklich hervorragendes Digitalkabel zu produzieren, sind für die meisten Kabelhersteller nicht erreichbar. Um optimale Ergebnisse aus den feinsten hochauflösenden Systemen zu erzielen, sollten anspruchsvolle Übertragungsstandards nicht nur erfüllt werden - sie sollten überschritten werden. Durch die Umsetzung der fortschrittlichsten, proprietären Technologie und revolutionären Techniken hat Nordost genau das erreicht. Odin 2 Digitalkabel sorgen für die für S / PDIF und AES / EBU führende Impedanzanpassung. Das Odin 2 75 Ohm Kabel besteht aus einem einzigen, koaxialen, versilberten, massiven Kernleiter, während das Odin 2 ausgewogene 110 Ohm Digitalkabel mit zwei versilberten Leiter in zweizeiliger Ausführung aufgebaut ist. Beide Odin 2 Digital Interconnects nutzen die patentierte Dual Mono-Filament-Technologie von Nordost und bieten überlegene dielektrische Leistung und mechanische Dämpfung. Die empfindlichen Signale, die sie tragen, sind durch TSC-Technologie geschützt und bieten einen virtuellen festen Schild gegen schädliche EMI- und RFI-Interferenz. Alle Odin 2 Digital Interconnects enden mit den speziell entwickelten HOLO: PLUG® Steckverbindern von Nordost und heben diese Kabel auf ein Niveau an, das niemals durch digitale Leitungen erreicht wurde. 110 OHM SPEZIFIKATIONEN: Isolierung: Hochreine Klasse 1.003 extrudierte Fluorierte Ethylen-Propylen (FEP) Aufbau: Mechanisch abgestimmter Abstand, Länge und Dual Mono-Filament, TSC und Twin-Axial-Design Leiter: 2 x 18 AWG Material: Versilbert 99,999999% fester Kern OFC Kapazitanz: 10,5 pF / ft Impedanz: 110 Ohm Gesamtabschirmung: 100% Gesamtabdeckung Ausbreitungsgeschwindigkeit: 90% Abschlüsse: HOLO: PLUG® vergoldeter XLR Verlängerungen um 1,25 m sind mit einen Aufpreis von € 3.000,00 pro 1,25 m möglich
Länge

12.999,99 €*
Nordost
Nordost VALHALLA 2 Digital Interconnects RCA
Nordost VALHALLA 2 Digital Interconnects RCA
Auch digitale Signale müssen extrem präzise übertragen werden, dazu ist eine exakte Einhaltung der Spezifikationen für die Terminierung von Digitalkabeln erforderlich. Um die bestmögliche Performance mit hochauflösenden Digital-Systemen zu erreichen, ist es von größter Wichtigkeit, dass die Digitalkabel die Terminierungsstandards erfüllen. Das Valhalla 2-Digital-Signalkabel enthält unsere neueste Dual-Mono-Filament-Konstruktion um seine mit Silber überzogenen Solid-Core-Kupfer-Leiter mechanisch zu dämpfen. Gleichzeitig wird dank dieses Aufbaus der dielektrische Kontakt um mehr als 85% reduziert. Das Valhalla 2-Digitalkabel ist in zwei Varianten verfügbar: einer 75 Ohm-Version und einer 110 Ohm AES/EBU-Version. Für die exakte Einhaltung der Impedanz setzen wir bei der 75 Ohm-Version einen einzelnen Leiter ein, während die 110 Ohm-Version zwei Leiter enthält. Um diese Leiter herum werden zwei Schichten aus Silber hergestellter Schirmung angebracht. Wie alle Valhalla-Kabel werden die digitalen Signalkabel in den USA von Hand gefertigt. Das 75 Ohm-Kabel wird mit BNC-Steckern terminiert und mit vergoldeten RCA-Adaptern ausgeliefert. Das 110 Ohm-Kabel wird mit vergoldeten XLR-Steckern konfektioniert. Um einen minimalen Einfluss dieser Stecker auf die Signalübertragung zu gewährleisten, selektieren wir die verwendeten Stecker streng nach ihrem Impedanzverhalten und nach ihren klanglichen Eigenschaften. • Schirmung: FEP • Aufbau: Dual-Mono-Filament • Leiter: 85 Mikron Silberschicht, extrudiert auf 99.999999% OFC, Solid-Core • Kapazität: 75 Ohm: 15.3 pF / ft, 110 Ohm: 10.5 pF / ft • Impedanz: 75 Ohm RCA/BNC, 110 Ohm AES/EBU • Übertragungsgeschwindigkeit: 88% Lichtgeschwindigkeit Verlängerungen um 0,5 m sind mit einem Aufpreis von € 300,00 pro 0,5 m möglich.
Länge

3.949,99 €*
Nordost
Nordost VALHALLA 2 Digital Interconnects XLR
Nordost VALHALLA 2 Digital Interconnects XLR
Auch digitale Signale müssen extrem präzise übertragen werden, dazu ist eine exakte Einhaltung der Spezifikationen für die Terminierung von Digitalkabeln erforderlich. Um die bestmögliche Performance mit hochauflösenden Digital-Systemen zu erreichen, ist es von größter Wichtigkeit, dass die Digitalkabel die Terminierungsstandards erfüllen. Das Valhalla 2-Digital-Signalkabel enthält unsere neueste Dual-Mono-Filament-Konstruktion um seine mit Silber überzogenen Solid-Core-Kupfer-Leiter mechanisch zu dämpfen. Gleichzeitig wird dank dieses Aufbaus der dielektrische Kontakt um mehr als 85% reduziert. Das Valhalla 2-Digitalkabel ist in zwei Varianten verfügbar: einer 75 Ohm-Version und einer 110 Ohm AES/EBU-Version. Für die exakte Einhaltung der Impedanz setzen wir bei der 75 Ohm-Version einen einzelnen Leiter ein, während die 110 Ohm-Version zwei Leiter enthält. Um diese Leiter herum werden zwei Schichten aus Silber hergestellter Schirmung angebracht. Wie alle Valhalla-Kabel werden die digitalen Signalkabel in den USA von Hand gefertigt. Das 75 Ohm-Kabel wird mit BNC-Steckern terminiert und mit vergoldeten RCA-Adaptern ausgeliefert. Das 110 Ohm-Kabel wird mit vergoldeten XLR-Steckern konfektioniert. Um einen minimalen Einfluss dieser Stecker auf die Signalübertragung zu gewährleisten, selektieren wir die verwendeten Stecker streng nach ihrem Impedanzverhalten und nach ihren klanglichen Eigenschaften. • Schirmung: FEP • Aufbau: Dual-Mono-Filament • Leiter: 85 Mikron Silberschicht, extrudiert auf 99.999999% OFC, Solid-Core • Kapazität: 75 Ohm: 15.3 pF / ft, 110 Ohm: 10.5 pF / ft • Impedanz: 75 Ohm RCA/BNC, 110 Ohm AES/EBU • Übertragungsgeschwindigkeit: 88% Lichtgeschwindigkeit Verlängerungen um 0,5 m sind mit einem Aufpreis von € 300,00 pro 0,5 m möglich.
Länge

Varianten ab 3.949,99 €*
9.199,99 €*
AudioQuest
AudioQuest Optical Carbon (Toslink - Toslink)
AudioQuest Optical Carbon (Toslink - Toslink)
Die Möglichkeiten, die sich durch HDMI-, USB-, FireWire®- und Ethernet-Verbindungen auftun, sorgen für viel Bewegung an der Audio-Front. Die aktuelle Generation digitaler Technologien ist jedoch nur ein Teil der Geschichte, besteht die Herausforderung, die besten analogen Kabel und Lautsprecherkabel zu entwickeln, herzustellen und auszuwählen, doch nach wie vor. S/PDIF (Sony® Philips Digital InterFace), das 1983 gleichzeitig mit der CD aufkam, ist immer noch Teil der Audio-Welt. S/PDIF wird über Digitalkoax- und Toslink-Fasern übertragen, was diese zu den immer noch wichtigsten Kabeln in der elektronischen Unterhaltung macht. Während HDMI häufiger als Toslink dafür verwendet wird, einen DVD-Player mit einem AV-Receiver zu verbinden, sind Toslink-Anschlüsse für Kabelreceiver, TV-Geräte, Subwoofer und alle möglichen anderen Produkte verbreitet. Inzwischen findet sich der 3,5-mm-Miniplug, auch etwas unkorrekt als Mini-Toslink bezeichnet, quasi überall … von der 3,5-mm-Kopfhörerbuchse an einem Mac-Laptop bis zu Eingängen an einigen der hochwertigsten tragbaren Geräte. Aus diesen Gründen haben wir bei AudioQuest unsere Linie Hochleistungs-OptiLink-Kabel verbessert und erneuert. Alle Modelle und Längen sind nun in Toslink-zu-Toslink- und Toslink-zu-3,5-mm-Miniplug-Ausführung erhältlich. Die Frage “Wie kann ein Glasfaserkabel den Klang verändern?” ist leichter zu beantworten als für alle anderen Kabelarten. Wäre die Lichtquelle ein kohärenter Laserstrahl, der in ein Vakuum abgestrahlt wird, würden die Lichtbündel geradlinig bleiben und alle gleichzeitig an ihrem Bestimmungsort eintreffen. Selbst wenn die LED-Lichtquelle in einem Toslink-System zusammenhängend strahlen würde, würde das Licht beim Eintritt in das Glasfaserkabel aufgrund von Fehlern und Unreinheiten der Fasern gestreut. Dies ist als Amplitudenverlust messbar, allerdings ist die Amplitude nicht das Problem: 50 % Verlust hätten auf die Klangqualität keine Auswirkungen. Das Problem ist, dass das gestreute Licht zwar durch das Kabel gelangt, aber dabei nicht den direkten Weg zurücklegt – vergleichbar mit einer Billardkugel, die über die Bande gespielt wird und so länger braucht als die, die auf direktem Weg rollt, bis sie an ihrem Ziel ankommt. Dieses fehlende Stück des Signals hindert den für die Dekodierung zuständigen Computer daran, seine Arbeit fehlerfrei – oder überhaupt – zu tun. Die Schwierigkeiten beim Dekodieren zeigen sich zunächst bei den höheren Frequenzen (nicht Audiofrequenzen, da dies ein Monostream digitaler Audioinformation ist), so dass verringerte Bandbreite ein messbarer Beleg für die Streuung des Lichts durch die Fasern ist. Die Konsequenz: Je weniger Streuung in der Faser, umso weniger Verzerrung im Audiosignal, das letztlich bei unseren Ohren ankommt. Es gibt einen weiteren schwerwiegenden Streuungsmechanismus im Toslink-System. Die Faser ist mit 1,0 mm Durchmesser relativ dick und die LED-Lichtquelle ebenfalls relativ groß, so dass das Licht in vielen verschiedenen Winkeln in die Faser “gesprüht” wird. Selbst wenn die Faser absolut perfekt wäre, käme es zu Zeitverschiebungen im Signal, weil die Lichtbündel in verschiedenen Winkeln in die Faser eintreten und deshalb unterschiedlich lange Wege zurücklegen, bis sie mit unterschiedlich großer Verzögerung ankommenEine umfassende Lösung für dieses Problem ist es, Hunderte deutlich kleinerer Fasern zu einem 1,0-mm-Bündel zusammenzufassen. Dadurch sind die Winkel, in denen das Licht in diese Faser eintreten kann, begrenzt, es gibt wesentlich weniger Unterschiede und damit weniger Streuung über die Zeit. Dieser durch die enge Öffnung erzielte Effekt ist vergleichbar mit dem Prinzip bei einer Lochkamera, die Fotos ohne Linse machen kann: Indem das Licht nur in einem begrenzten Winkel durchgelassen wird, kann die Kamera ein Foto aufnehmen – würde man die Linse von einer Kamera mit größerer Öffnung entfernen, wäre Fotografie unmöglich. Durch ein Mehrfaserkabel dringt weniger Licht, aber das Licht, das durch das Kabel reist, kommt innerhalb eines wesentlich kleineren Zeitfensters am anderen Ende an. Das Problem ist also die Streuung des Lichts über einen bestimmten Zeitraum – hier führen zwei Wege zu besseren Ergebnissen: weniger Streuung in der Faser (bessere Polymere und letztlich Quarz) sowie weniger Streuung durch die Begrenzung des Eintrittswinkels. Einfach, aber wahr. Hören und genießen Sie.
Länge

Varianten ab 189,00 €*
379,00 €*